en   fr   de   ro   es   it
  
     Username:  Password:  

registerforgot password?

Thursday, 24 April 2014
Browse by artists Browse
LAST  Advertisements
LAST  Last Queries

 


Listen Gabing Payapa


Lyrics

Deutschland Erstickt An Meinem Schuldenberg (Schrottgrenze)

Wer ist denn schon so blöd und arbeitet 40 Jahre?
Das würd ich niemals tun, oh Gott bewahre!
Ich penne lieber in meiner scheiß Penne
Als dass ich mir auf dem Bau den Arsch abrenne.
Ich geb auch Geld aus, dass ich gar nicht habe
Und trage Deutschland mit meinem Schuldenberg zu Grabe.
Ich geh später zu unserem lieben Sozialamt
Und beim Arzt schreib ich mich die nächsten Jahre krank.

Deutschland erstickt an meinem Schuldenberg
Sie haben mein Konto viel zu spät gesperrt
Deutschland erstickt an meinem Schuldenberg
Und dann haben sie mich eingesperrt.
Deutschland erstickt an meinem Schuldenberg
Sie haben mein Konto viel zu spät gesperrt
Deutschland erstickt an meinem Schuldenberg
Und dann haben sie mich eingesperrt.

Scheiß auf die Familie, Mutter, Vater, Kind.
Das ist Zeitverschwendung, seid ihr den alle blind?
Lieber unehrlich, verlogen und stinkfaul
Als ein braver Vater und ein Ackergaul
Wer 40 Jahre schuftet, der hat es nicht verdient
Dass man sich an seinem Einkommen bedient
Ich bitte hier nicht um eine milde Gabe
Sondern trage Deutschland mit meinem Schuldenberg zu Grabe.

... DEUTSCHLAND !!!

Nommensen (Neneh Cherry)

Tingki parroni omputa si nommensen
Nasian luat jerman sian tano eropa
Mamboan jamita pararathon barita
Barita las niroha

Poda ni omputa tuhita bangso Batak
Asa unang gabe muba hitaon
Taulahon adat toba, tapodahon dalihan natolu
Sahat hu siminitta muse

Podani ompui tuhita ganup
Asa unang lupabe martangiang
Podani ompui tu hita ganup
Tapaturema tongtong
Parrohaonta be

Martonado ibana di Siatas Barita
Mardongan tangiang nang pe di Pearaja
Pasombuma ahu Tuhan dohot bangso on
Sahat hu nalaho mate ahu

Siboan tua do omputa si Nommensen
Dipodahon tuhitabe haulion
Siboan dame do omputa si Nommensen
Tapaturema tongtong
Parrohaonta be

Siboan dame do ompunta si Nommensen,
dipodahon tu hita haulion.
Siboan dame do ompunta si Nommensen,
tapaturema tongtong parrohaonta i

Izatearen Giltza (Latzen)

Nortasun osoa galduta nabil
Denbora daramat aurkitu nahirik
Inguruari, jakintsuei
Galdetzean erantzunak ugari

Ez dakit nor naizen
Norbaiten asmakizun bat?

Ispilu aurrean ikusi ahal da
Bakoitzaren funtsa mundu puta hontan?
Pentsamenduak, eginbeharrak
Bizi gara ezezagunean

Ez dakit nor naizen
Arima reenkarnatu bat?

Adimena instintutan bilakatzen denean
Izatea izango da soilik halabeharra
Aurkituko al da noizbait
Izatearen giltza?

Galdetzen jarraituz misterio bila
Sinplifikazio merkeak nonahi
Zeru goikoak, infernukoak
Ase dute batzun jakinmina

Ez dakit nor naizen
Ororen protagonista?

Adimena instintutan bilakatzen denean
Izatea izango da soilk halabeharra
Eta nik jakin nahi dut
Aurkitiko al den noizbait
Biziki nahi dut
Izatearen giltza

Nor naiz ni eta nondik nator?
Nora noa eta nork erantzun?

(Eta nik ez dut nahi instintutan bizitzerk
Nire izatearen zergatia jakin gabe)
Aurkituko al da noizbait
(Eta jakin nahi dut nire aurrekoen eta ondorengoen
Bizitzek zergati bat duten)
Izatearen giltza?

Ein Hauch von Menschlichkeit (Lacrimosa)

Und wenn ich dich nochmals umarmte ?
Doch mehr im Geiste umgarnte
Zum Licht im letzten Feuer neigte?
Doch nur im Stillen für mich weinte
Das letzte Wort ist nicht gesprochen
Noch ist die Geste ungebrochen
Alleine diese eine Gabe
Kann im Schweigen und im Zuhören mich noch
tragen

Ein Hauch von Menschlichkeit - in dir
Ihn zu suchen bin ich hier - bei dir

Die feuchten Dogmen blinder Lehren
Nur auf den Lippen sich vermehren
Nicht aus der Tiefe Dir geboren
So hast bei all den Kämpfen du noch nie
verloren

Ein Hauch von Menschlichkeit - in dir
Ihn zu suchen bin ich hier - bei dir

Und wenn im Fliehen ich Dir folgte ?
Im Sturm die Selee von dir wollte ?
Fände ich Deine beiden Hände
Bereit zu kämpfen
Für das Leben vor dem Ende ?

Ein Hauch von Menschlichkeit
in dir
Ihn zu suchen bin ich hier
bei dir

Laztana (Latzen)

Eztarriko korapil sendo hau
Nahi nuke askatzea
Kantu hau bukatzean
Ezagutu zenuen sumendia
Etengabe sujauzian
Itzaltzen doa orain
Aitortzen dut:
Haseran jolas soil bat zen
Haragiaren gosea
Mila mozkorren azkena
Barkaidazu
Baina oraingo hontan ni naiz
Babes eske datorrena
Fideltasunaren aingura
Aldatu naiz
Zurekin pentsatzeak
Odola irakiten dit
Ezintasuna dakarkit, zu gabe
Inoiz ez dut sinistu amodioan
**uaren indarrak
Estali dizkit begiak
Azkenik neri ere iritsi zait
Sentimentu garaia
Sentitzeko garaia
Aitortzen dut:â?¦
Burua galtzen hasi / ari naiz
Inor ez bezela maite zaitudalako
Benetan
Benetako gauza da
Maite zaitut laztana
Lotsa gabe oihuka
Maite zaitut laztana!

Haurtzaroa Lapurtu Zidaten (Berri Txarrak)

Bakardadean
haurtzarorik ezean
kale gorrian
hotzak, noraezean
hamalau urte
beretzat hainbat mende
irrifarre bat
zer ote jakin gabe

Ez da erreza
ezertan sinistea
etxean beti
gorrotoa jatean
ta gurasoak
egoeraren errudun
bururik gabe
baina berriro haurdun

"Biluzik jarrita argazkiak ateratzen
nahi ez nuena egiten
igurtzi lizunak jasotzen
mehatxuka: kaletikan ez esan ezer!"

Eta prestatzen joan gaitezen
protestarako antolatzen
eta zigorra exigitzen
justizia
(baldin badago noski)

"Nire gorputza beti kameraz grabatzen
beste umeekin nahasten
euren biktima erreza nintzen
geroztik ez dut berriro lorik egiten"
Eta prestatzen joan gaitezen
protestarako antolatzen
eta zigorra exigitzen
justizia
(baldin badago noski)
(baldin badago noski)

By: Boli (www.bergaragraff.tk )

Nerbyoso (Rivermaya)

Isang gabing kasama ka
Walang ginagawang iba
Kundi mag-usap sa mata

Bigla akong tinawag
Uwian na pala
Pag-lingon ko'y wala ka na
Ilang gabi na 'kong lubhang nagdaramdam
Kahit pangalan mo'y hidi ko pa alam

Sasabihin ko na sana't
Aaminin sa iyo
Lahat lahat ng itinatago ng
Puso kong
Alipin ng kaba
Alam mo naman tayo
Walang magawa
Nerbyoso…

Nais ko sanang makapiling kang muli
Kahit saglit lang kahit lamang sandali
Pagka't ilang gabi na 'kong nagdaramdam
Pa'no kung di ka na muling matagpuan
ilang gabi na 'kong lubhang nagdaramdam
kase mahal kita hindi mo pa alam

Txapela Buruan Eta Ibili Munduan (Su Ta Gar)

Mila bederatzirehun
larogeitamabi
bada motoa erosi
edo hortzak erakutsi
Infernura!
Ni ez nauk europeoa
ni afrikarra nauk
indioa, baina beltz bat
euskalduna, beraz
infernura!

Txapela edo lumak
gure irrintzia
beti berdinai izan da

Zuen historia
zuen zorakeri ta
gure borroken
historia da

Bai
Txapela buruan
ta xatua besapean
ibiliaz munduan
larogeitamabi
mozkor arrapatuko
ditugu ziur
garaipen egunean
dudarik gabe
eginak egin
ta hemen gaituk

Aukera Baten Bila (Latzen)

Lanean zaude toki berean
Guztiz erreta ixilik
Orori baietz oro jasanez
Makinatzat hartuta

Traba asko kolpe franko
Bizkarrean jasota
Zurekin zu gabe
Aurrera berdin segiko dute
Gupida barik

Ilea moztu itxuraldatu
Behar izan zenuen
Behin eta berriz arotik pasa
Beste masaila eskaintzen

Bi hil barru ate joka
Ibiliko zaren arren
Beharrak bultzata
Edozein eskaintza usteli
Heltzen diozu

Aukera baten bila
Putreen artean
Sistemaren barnean
Dirauzun artean

Garbi dute beraiek
Zu ez zarela ezer
Azpijokoz nahi duten
Dena egiten dute / egiten dizute

Aukerak urri dira
Gutxi zure alde
Emandakoa hartu
Edo handik alde

Im Embryovernichtungslager, Letzlich Bleibt Uns Nur Die Hoelle (Samsas Traum)

Samuel:
Gram und Stolz und Zuversicht:
Die Kräfte, die die Wege ebnen,
Halten was die Nacht verspricht...
Lilith:
Daß wir uns hier erneut begegnen.

Die Armee der Verdammten:
Wir drehen uns im Teufelskreis,
Aus weiß wird schwarz, aus schwarz wird weiß,
Hinter den Bäumen, krank und hager,
Im Embryovernichtungslager.
Wir tanzen Euren Totentanz,
Und alles, was einstmals verbarg
Legt nun die letzte Wahrheit brach:
Am Ende bleibt Euch nur die Hölle.

Schaffner:
Verehrte Fahrgäste, wir begrüßen Sie recht herzlich im Schnellzug
ins Embryovernichtungslager. Unser nächster planmäßiger Halt ist
Nibelheim.

Die Armee der Verdammten:
Scharlachroter Kindersarg,
An Deinen Wänden, hölzern, karg,
Zerbrechen im Takt der Glockenschlägel
Die weichen Kinderfingernägel.

Samuel:
Ist dies das Ende
Des Alptraums der mein Leben ist?
Lilith:
Die Saat, die in mir lebt,
Sich unter meinem Herzen hebt.
Die Armee der Verdammten:
Von der Decke hängen
Aufgereiht an Haken Embryonen
Ihre Rufe überdauern
Euer Leben, gar Äonen.

Schaffner:
Verehrte Reisende, bitte beachten Sie: wegen einer Zugüberholung
verzögert sich unsere Weiterfahrt um sieben Minuten.
Ich wiederhole: um sieben Minuten.

Maximilian:
Alle sind versammelt
Um den neuen Gott zu preisen,
Um das Kindlein aus dem Mutterleib
Mit Engelsklauen, Schicksalsatem, Feuerwind zu reißen.
Aleksandar:
Jede Brücke ist verbrannt
Und jede Umkehr ausgeschlossen,
Tausend Wege, eine Richtung:
Beide:
In das Licht das Euch verzehrt,
Die Freiheit nimmt und Gottes Willen lehrt!

Der Chor der toten Namen:
Trägst Du einen Traum nur,
Trägst Du jeden Traum zu Grabe.
All die Ängste, all die Bilder
Sind kein Fluch, sie sind die Gabe
Mit der Engel Dich beschenken,
Wenn sie Dich bei der Geburt berühren,
Mit der sie Dein Leben lenken,
Dich heimlich auf ihren Wegen führen.

Alistair:
Alle wollen nur die eine,
Alle wollen nur das Kind...
Gregorius:
Das über Recht und Unrecht
Und den Fortbestand der Welt bestimmt.
Alistair:
Das, wenn es erst herangewachsen
Und zu voller Kraft gelangt ist,
Sich mit seinem Schöpfer mißt...
Gregorius:
...und eine neue Flagge hißt.
Eva:
Hängt die Schlampe höher!
Hängt sie zu den andern
Mißgeburten deren Seelen
Dort unter der Decke wandern.
Hängt die Schlampe höher,
Schlitzt die Fotze vorher auf,
Und reißt ihr den verfluchten Balg
Mitsamt dem Uterus heraus!

Der Chor der toten Namen:
Trägt sie dieses eine,
Trägt sie jedes Kind zu Grabe:
Dann verleugnet sie die Herkunft,
Dann entsagt sie ihrer Gabe.
Selbst wenn sie kurz den Alptraum stillt,
Ob sie will oder nicht:
Sie entkommt niemals dem Morgengrauen
Und der Stimme Gottes, die in ihr spricht.

Erzähler:
Vorbei an all den Truggestalten,
Entlang kupferbrauner, alter
Wände gräbt sich ein Nachtfalter
Seine Flugbahn, nicht zu halten
Strebt er nach der Türe hin
Durch deren Spalt gleißendes Licht
Wie Blut aus offenen Wunden bricht
Und schwindet dann gänzlich darin.
Samuel und Lilith
Folgen eilig seinem Locken
Und bestaunen jenes Schauspiel,
Das für sie der langen Reise Ziel
Bedeutet: wie Silberschneeflocken
Gleiten aberabertausend Motten
Durch das Lichter der Halle
Wehmütig dahin.
Die unscheinbar gefärbten Flügel,
Aufbrausend und ungestüm,
Umfliegen sorglos, sogar kühn,
Erhaben über jedes Zweifels Zügel
Einen Sprengkörper,
Viel höher noch als jeder Turm:
Mit großen Augen sehen sie
Die Traumtötungsmaschinerie.

Lilith:
Sie sind uns auf den Fersen, dicht,
Ich hör' schon ihre Stimmen.
Samuel:
Uns bleibt nichts and'res übrig,
Als die Bombe zu erklimmen.
Ich weiß nicht, was passieren wird:
Hör' ich in mich hinein,
Scheint dies für einen von uns beiden
Jetzt der letzte Weg zu sein.
Lilith:
Du weißt viel über Menschen,
Doch Du weißt nichts über mich:
Sieh' unter Dich, begreife,
Daß der Zeitpunkt ab dem ich
Nicht mehr nur ich selbst war...
Samuel:
Weit früher liegt als ich glaube?
Was heißt...
Lilith:
Das heißt, daß ich uns beiden
Noch heute Nacht das Letzte raube.

Die Armee der Verdammten:
Husch, husch, kleines Mädchen,
Dreh' an der Uhren Rädchen
So schnell Du kannst die Zeit zurück,
Sonst bringt die letzte Nacht kein Glück.

Samuel:
Ist dies das Ende
Des Alptraums, der mein Leben ist?
Lilith:
Die Folgen sind mir jetzt egal,
Denn Fäden lassen eine Wahl:
Ich löse ihre Knoten auf
Und lasse Dich im Lichte stehen.
Manche Dinge kann man eben
Selbst mit Liebe nicht erkämpfen.
Folge nicht des Herzens Lauf
Und liebst Du mich, läßt Du mich gehen.
Samuel:
Ich traf Dich zweimal im Leben,
Nichts wird mehr den Aufprall dämpfen,
Denn am Ende bliebt uns nichts
Als tiefer Hölle Einsamkeit,
Die uns zerstört, uns auffrißt
Und mich bis in alle Ewigkeit
Daran erinnern würde, was
Ich diese Nacht verloren habe.
Ich vertraue meiner Herkunft,
Und ich glaube meiner Gabe:
Die Hoffnung stirbt zuletzt,
Vor ihr verendet meine Zukunft.
Mein Herz ist ein schwarzer Klumpen,
Meine Seele, sie ist wund,
So will ich, daß Du den Alptraum in mir
Ein für alle Male stillst:
Steck' sie mir in den Mund.
Lilith:
Wie Du willst.
Samuel:
Bitte...

Der Chor der toten Namen:
Trägst Du nur die Liebe,
Trägst Du alle Welt zu Grabe.
All die Hoffnung, all die Sehnsucht
Ist kein Fluch, sie ist die Gabe
Mit der Engel Dich beschenken
Wenn sie Dich bei der Geburt berühren,
Mit der sie Dein Leben lenken,
Vom Anfang an's Ende führ'n,
Und an des Endes Anfang
Schwebt fernab von Zeit und Raum
Zwischen Licht und Dunkelheit
Erneut ein allerletzter Traum.
Der die Zeit zum nächsten Ende wiegt,
Die Leere füllt, die Angst besiegt
Und aus verlor'ner Zauberkraft
Sich immer wieder selbst erschafft.


Video


Choir practice of 'Gabing Payapa'




Mp3, Music, Download, Lyrics, Concerts, Tickets, Live, Video, DVD, Free, Dicography, Mpeg, Buy, Song, Band, Artist, Album, Tracks, Collection, Archive, Events, Search, CD